Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 358
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0378
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ZZ8 Kleinere theologische Schriften.
Was mit unglaublichen Umschweifen und vieler
Phraseologie darauf geantwortet ist, kann man
in den meisten hierher gehörigen Streitschriften fin-
den: Hier sollten die übrigen Zweifel (die aber nicht
die Verschuldung, sondern das Uebel selbst betref-
fen, welches der Hr. D. gar nicht unterschieden
hat) gehoben werden. Der Herr Verfasser aber
entschuldiget fich (S. 49») daß er fast gar keine
Zeit zur Ausarbeitung dieser Abhandlung gehabt
habe, und nun kurz abbrechen müsse. --- Nemlich
es wird immer noch Rath zu einer akademischen
Disputation. Man fertigt geschwinde, wo man
sonst nicht mehr Zeit hat, einen Mann, wie Spat-
ding, ab. Das heißt doch Gegner verächtlich ge-
nug behandeln: und so müssen es unsre akademi-
schen Lehrer machen, wenn sie dem Lehrtropus den
fallenden Credit erhalten, wir wollten sagen, vol-
lrndö verderben helfen wollen!

Nach-
loading ...