Allgemeine theologische Bibliothek — 2.1774 [VD18 90309928]

Seite: 185
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774a/0193
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Die Zeichen dieser Zeit, 185
seiner Kirche lenken werde» Wenn, sagt er, die
Waffen der innerlichen, als der stärksten Feinde,
stumpf worden sind, (aber so große Wohlthätcr der
Kirche Gottes, wie ste uns beschrieben worden sind,
werden doch ihre Feinde nicht seyn?) so wird die
Wahrheit ihren vollkommenen Sieg erhalten S.
107» Daß einige das Ansehen der Symbol» Bücher
zu schwächen suchen, gereichet zwar gegenwärtig
mehr zur Verwirrung der Gewissen als zur Besse-
rung, ( so wie anfangs das, was Luther gegen sonst
gleich auktorisirte Schriften gethan hat, und cö ist
noch lange Niemand so weit gegangen) doch,meynt
der Verf. die Zeiten können sich ändern, und als-
denn habe die Kirche das Recht, auch damit eine
Veränderung zu treffen S. 108» Gut alsdann,
wenn ste einigermaßen darauf vorbereitet ist» Die
Orthodoxen beschuldigen, daß es ihnen mehr um
Besoldung als um Wahrheit zu thun seye, ist ein
unbefugtes Tichten S. n o. Es sind nur Repres-
salien gegen das Geschrey über böse Absichten, Neue-
rungsucht, Lästerung der Wahrheit u» d. jene Be-
schuldigungen werden aufhören, so bald sich dieses
legen wird.


l.vm

M 5
loading ...