Allgemeine theologische Bibliothek — 2.1774 [VD18 90309928]

Seite: 257
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774a/0265
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Blie (Üase of OuLÜinA. 2Z7
ken scheinen', weil einmal Polemik zu den Brod-
siudien gehört. Wir sind, so gut wie Haggerston und
Graham darinnen einstimmig, daß Bereuung der
Sünden und Rückkehr zurRechtschajfenheit nothwen-
dig sind, und daß ohne sie niemand begnadigt wer-
den könne- Nur verdrießt es den alten Haggersion,
daß jener sie Bedingung der Begnadigung nennt—-
obgleich G- nicht läugnete, daß unsere Begnadigung
einfreyes Gnadengeschenk Gottes sey. Wozu nun alles
Gcschrekb über solche Logomachien? Denn mehr
ist's am Ende doch nicht.
A.


L.XXIV.
'Hie (lule ns OuelünA consclekecl, n it!i
recheöl borN ro rl^e LNallenAer an6 (gballsnAeä,
d. i. Das Duell, sowohl in'Absicht auf den Aus-
fordernden als Herauegeforderten betrachtet von
D- Robert South, weiland Präbendarius vom
Wcstmünstcr und Canonikus rc. zu Oxford. Lom
don 1774. 8- bey Nikol.
ist ein Auszug aus den Predigten des D. Souths
die er vordem über diese Materie gehalten.
Man findet hier alles beysammen, was sich aus der
Bibel und der Dogmatik gegen den Duell sagen
läßt — nur ist alles zu trocken und schläfrig hin-
gesagt.
L.

Ehest. Bibt. ji. S,

R

l^XXV.
loading ...