Allgemeine theologische Bibliothek — 2.1774 [VD18 90309928]

Seite: 264
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774a/0272
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
264 Lavaters vermischte Schriften.
Kirche Jesu versperren kann. Zerbrechet ihr diesen
Riegel, so sagt, wie ihr es hindern wollet, daß je-
der Thor seine Träume in der Bibel findet— im«
wer unter dem Vorwande: „der Sinn der Aus«
spräche, auf die ich mich berufe, ist möglich; Ich
kann ihn ohne Zwang aus den Worten herlciten.
Man muß die Bibtl nehmen, wie sie ist, ohne zu
fragen, ob die Erfahrung oder sonst etwas mit dem,
was sie sagt, üb-ercinstimmc.,,—. Sagt, wir be¬
schwören euch, ob ihr uns eine Sylbe von jener
Regel zu entreissen es wagen wollet, ohne zu fürch-
ten, daß die Religion in alle' Ewigkeit unter Men-
schensatzungen verschüttet bleiben werde.— Und
nun ein Wort von der Anwendung dieser Regel.
Wenn Jesus seinen Jüngern verheißt, größere Wer-
ke zu thun als er, wenn er ihnen verspricht, sic nie
eine Fehlbitte thun zu lassen, wenn er ihrem Glau-
ben die Kraft Berge zu versetzen, zuschrcibt, so müs-
sen diese Ausdrücke durch die Fragen: „Redet Je-
sus vom Gebete überhaupt oder vom Gebete ovs-
das in Len eignen Angelegenheiten Je-
su für die Ausbreitung seiner Lehre geschähe? Redet
er von dem Glauben der Christen überhaupt, ober
von einer besondere Art des Wunderglaubens? Re-
det er mit uns oder nur mit den Aposteln als un-
mittelbaren göttlichen Gesandten?— so muffen, sa-
gen wir, jene Ausdrücke durch die genaue Untersu-
chung dieser und hundert ähnlicher Fragen erst ein-
geschränkt und ihr Sinn so eng, als es das Resul-
tat jener Untersuchung möglich macht, angenommen
werden. Logo.
2. Die zwcte Anmerkung, die wir dem H. V.
zu beherzigen geben, hcttist sein so ost gebrauchtes
„UN-
loading ...