Allgemeine theologische Bibliothek — 3.1775 [VD18 90309928]

Seite: 83
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775/0095
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Sammlung gottesdienstlicher Lieder. §Z
Ach fliehe doch des Teufels Strich folgen hier
nach der, So lange Gott im Himmel lebt: in
allen überhaupt findet man beträchtliche Verände-
rungen , doch nicht lauter wahre Verbesserungen.
Nur zwo Strophen wollen ww zur Probe an,
führen.
V.i. Ewigkeit, du Donnerwort!
Wenn Jesus nicht mein Heil und Hort;
O Anfang ohne Ende!
O Ewigkeit voll Quaal und Leid!
Wer weiß vor grosser Traurigkeit,
Wo er sich sonst hiuwende.
Bedenkt es, Sünder! weil ihr lebt,
Auf daß ihr nicht zu spät erbebt.,,
V. 6. lange Gott im Himmel lebt,
Und ihn der Fromme froh erhebt,
Wird solche Marter währen: x
Es plagt die Bösen Angst und Wuth,
Zorn, Schrecken, Weh und Feuerögluth,
Und wird sie nicht verzehren;
So dann nur endet sich die Pein.
Wenn Gott nicht mehr wird ewig seyn „
Mit dieser lezten Strophe werden Einige, sonderlich
diejenigen unzufrieden seyn, welche die Ewigkeit der
Höllenstrafen schlechthin leugnen, oder wenigstens sie
nicht für völlig erweielich halten. Freylich wird sie
hier gar zu entscheidend behauptet. Der Rcen-
senk ist der erkannten Wahrheit gewiß aus Über-
zeugung und um des Gewissens willen getreu, und
von aller Neuerungssucht entfernt; er versichert auch,
daß ihm die meisten Erklärungen, wodurch man bis-
her die deutlichen Schrifrstellen, welche von ewigen
F r Stk»r
loading ...