Allgemeine theologische Bibliothek — 3.1775 [VD18 90309928]

Seite: 285
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775/0197
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Kleinere theologische Schriften. 285
boii rniiFni LbrilH bensircio geschrichcn, in der wir
nichts Neues gefunden haben. Er bemühet sich,dis
Mittel zu hallen, zwischen denen, welche dem Teu-
fel einen ummttelbaren Einfluß in die Körper-und
Geistec welk zuschreiben und denen, weiche die Schrift-
lehre vorn Teufel aus der jüdischen Theologie erklä-
ren und keinem andern Teufel eine Gewalt einrüu-
men als dem moralischen, der in unserm Bütte, Lei-
denschaften und Vorurtheileu steckt. Wir unserS
Orts glauben auch,' daß der Vortrag der Religion,
wiefern er auf Besserung und Ausbüomrg der Men-
schen gerichtet ist, keines andern Teufels bedürfe.
Wir leugnen nicht, daß es einen Teufel gebe, aber
wir haben uns nie von seinem unmittelbaren n^xu
mir der Welt, wie ihn die Väter und einige neuere
Theologen, vornehmlich die aus der Crusianifchm
Schule sich gelraurnek haben, überzeugen können.
XV.
Frankfurt und Leipzig. Hiobs Sack und
Horn. Kap. 16,15.— von Meinte!— konnte un-
gedruckt bleiben. Hr. M. hak n epc Kenntnisse gc-
nmrg gezeigt, um der Ehre, mit MichacNffen zu
fechten, würdig zu scyn.
XVI.
Entwurf der Einrichtung des von Sr. Höchst
Durcbl. dun Herzoge vonCurland in Mietau neu-
gestifteten Gymnasii academici. Mittau bey Jacob
Friedrich Hinz. 1774. 72 Seiten, gr.4. ist mit Ge-
schmack und Emstcht cchgcfsßk.
XV!I. -
Materialien zumCanzelvorkrage 99 S.8.1774.
Hätte derV. sein Motto reiflich und mit unpar-
M 5 they-
loading ...