Allgemeine theologische Bibliothek — 3.1775 [VD18 90309928]

Seite: 222
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775/0234
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
222

Revisionen.
allen seinen Glauöensörüdecn zum Muster empfoh-
len zu werden. Er sollte nur weniger katholische
Dogmatik predigen. Folgt 2) Bibliothek der vor-
züglichste!! englischen Predigten— von Schulz.
Dec Recensent ist mit der Auswahl, mit der Ueber-
sctzung und den angefügken Abrissen des Herausge-
bers— unzufrieden, z) C-T.D- Betrachtungen
Über die Religion. Man vermißt zu sehrOrdnung
und Schärfe im Denken und Urtheilen, so wie alle
Reize des Vortrags. Hier und da ein gesunder
Gedanke— einzeln. 4) Krahmers Abh. undErkl.
der beyden Hauprsünden — Match. 12, z 1. Z2.
Elendes Geschmier l Der Verfasser hat die Thorheit
bedangen, sein Buch etlichen go Königen, Fürsten rc.
und ihren Gemahlinnen, Prinzen und Prmzeßinnen,
und zwar mit Vorsehungen der vollständigsten Ti-
tulaturen zuzueignen. 5) Sammlung geistlicher
Lieder— von dem Revalischen Stadtministerio.
Man muß zufrieden seyn, daß auch hier die Nokh»
Wendigkeit der Gesangesvcrbesserung anerkannt wird,
gesetzt auch, daß der gute Geschmack noch nicht völ-
lig reif wäre, der denSammler leitete. 6)Samm-
lung gottesdienstlicher Lieder für die häusliche
Andacht: Nähert sich der Vollkommenheit ein
wenig mehr, als die vorhergenannte. 7) Gewissen-
haftigkeit und Einsicht, was fordern diese rc- Der
Recensent feget in einem edeln und körniglen Tone das
Hamburger Ministerium so derb— daß einem das
Herz dabey -klopft. Möchten doch nur einige die-
ser Männer Gott die Ehre geben, und den Bund
verlassen, den sie bisher gegen alles, was Duldung
und Sanflmuth heißt, gemacht haben. Gewiß den-
ken einige im Herzen nicht so schlimm. Warum
fassen sie nicht Muth, sich denen übrigen zu wider-
loading ...