Allgemeine theologische Bibliothek — 3.1775 [VD18 90309928]

Seite: 285
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775/0297
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Nachrichten. 285
Von dem mosaischen Rechte des H. H. Mi-
chaelis, diesem zue Genüge bekannten Hauptbuch«
für Theologen, hat nun auch der vierte und letzte
Band die Presse verlassen.
Das Ministerium zu Bayreuth.
Herr Friedrich ZldamEllrod, ist Oberhofpre,
diger, Consistorialrath und Superintendent der Bay-
reuthischen Diöcee. Ein Mer, sanfter Mann, der,
einige menschliche Schwachheiten abgerechnet, durch
einen erbaulichen Wandel, durch Verträglichkeit mit
seinen College», durch Wohlthätigkeit au den Armen
viel Gutes stiftet. Sein Vortrag ist nicht glänzend,
aber gemein verständlich, erbaulich, oft auch rührend.
Mehr Feuer, Muth und Munterkeit, das wäre zu
wünschen; bas würde, bey dem Einflüsse, den ein
solcher Mann in das geistliche Wesen eines Landes
haben kann, viel Nutzen schassen Er war als
Professor an dem Gymnasio zu Bayreuth ehedem
Verfasser verschiedener kleiner Schriften.
Herr Johann Wolfq. Wanderer, Consisto-
rialrarh Arcbidiaconus und Senior des Capitels,
ein Mmm, der viel Erfahrung im geistlichen Am-
te, Treue in Befolgung der Pflichten eines recht-
schaffenen Geistlichen, Klugheit und Rechtschaffen-
heit besitzt. Kein Redner, aber ein Prediger für
-äs Volk, der auch aus dem Stegreife ordentlich,
bw-isch und gemeinnützig zu reden weis. Auf Ge-
letzrs-n,leit Zeit und Fleis zu wenden, erlaubt die
Weüläuftigkeit seines Beichtstuhls n>cht.
Herr Johann Theodor Kübneth, Magister
Syndiakonus und Hospitalpredüer, ein Schwieger,
sohn
loading ...