Allgemeine theologische Bibliothek — 3.1775 [VD18 90309928]

Seite: 300
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775/0312
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ZOO Besonderer Anhang.
Liebe zu S'ngukaritat, die den V. beherrscht. In-
deffen ist die Sache selbst scharfsinnig und vollstäm
dlg ausgcführt.
IV.
?grenrbeüs lu^er reAiminir
Lkriüi, cjU3tenu5 5ub Del fuergc imperio, 6ne, aci
loc. i Lor. XV, 2^-—28. ist ein Programm ans der
Feder des H. Abt Carpzov, worinnen er besonders
Has schwere zu erklären sucht, und es
gerade so erklärt, wie vor ihm schon H. D. Bahrdt
in dem dritten Thcile seiner neusten Offenbarungen
rö erkläret hatte.
V.
Hr. H. Walch in Jena, hat bey Übertragung
des Protektorats an den H. Danov abermals em
Programm geschrieben, welches den Einstuß alter
Denkmale in die Erklärung der Schrift erweiset.
Die Stelle Matth, io,25. erhält eine sehr schöne
rmd lesenswürdige Aufklärung. Der V zeigt, daß
Beelzebul (Mistgott) oder wie Hieronymus las,
Beelzebub (Fliegengott) keine Spottnamen sind,
-sondern daß wirklich die Griechen und Römer ei-
gnen 8terculus (auch 8rerculm5,8tcrcu!inus, 8cercjUl-
linus) gehabt haben, dem sie die Erfindung und Be-
günstigung des Düngers zuschrieben, und den die
Einwohner von Elis den Beynamen (ab-
aöior mufcarum) gaben. Die Erläuterung des
42sten Verses, wo 6^1-05 zu ^0^00 supplirt wer-
den muß, ist unerheblich.
VI.
Von H. Danov haben wir eine Vlss. pro
loeo erhalten, welche den Titel führt: explorrmo
locorum l^uorunöam icri^rurae 8^ ciiviulcacem lesu
Lbristii probamium. Sie enthält viel lesenswür»
di'
loading ...