Allgemeine theologische Bibliothek — 4.1775a [VD18 90309928]

Page: 157
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775a/0165
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-57

Auserlesene Abhandlungen.

achtung hegen mußte; — Und endlich, ob gleich
Kinder eben so gut Gegenstände der Strafen seyn
können, als erwachsene Personen, so waren doch die
die ihm hier nachiiefen, nicht etwa, wie'S D.
Luther giebt, kl<ine muthwillige Knaben, sondern
wie man aus Josua 6, 22.2z. ganz deutlich steht,
erwachsene junge Leute, vielleicht der gemeinste Pöbel,
der ihm nachlief und ihn entehrte. Denn dort ist es
ein gleichbedeutendes Wort von , und die 70
geben es durch welches Wort im N. T. und
auch bey andern griechischen Schriftstellern eben so
viel bedeutet. Es ist auch nicht wahrscheinlich, daß
die beyden Bären, wie Tindal vorgiebt, blos von
ohngefehr dazu gekommen, sondern durch eine beson-
dere göttliche Regierung, nachdem ihnen der Pro-
phet im Namen des Jehova geflucht hatte. — So
gefällt uns auch XVII. Erklärung der schweren Stelle
1 Cor. XI, i s., nach welcher k^ovo-/« ein weiblicher
Schleier, und Abgeordnete, Spions, sind,
um deren willen sich die christlichen Frauenzimmer in
den gottesdienstlichen Versammlungen das Gesicht
bedecken sollten. Die am Ende b-ygefügre Konjektur,
daß für 7.^5- oe^kXovL' wol 7^ «'/xceXau',
ushue aci curvaruram brgcLbii gelesen werden könn-
te, ist uns gleichsals nicht unwahrscheinlich vorge-
kommen , wenn sie nur durch Manuskripte bestätiget
würde.

Der Herausgeber verdient also allerdings Dank,
daß er uns mit mancher Abhandlung wieder bekannt
gemacht hat, die vielleicht längst vergessen war, oder
doch wenig gelesen wurde. Wir bitten ihn nur, für
die Zukunft irr der Wahl seiner Stücke etwas sorg-
sältiger zu seyn, und nicht gleich das erste das beste,
was
loading ...