Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 8
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0020
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
8 Konjekturen über das N. Testam.
Genitiv in eben dem Verstände, als den Accusa-
tiv, wie z. B. „ bis ans Ende. " Woll¬
te Man dieß aber auch nicht zugeben, so kann man
annehmen, daß Paulus i-«? geschrie¬
ben, welches hernach in den Genitiv verändert
worden. Anonym in den angeführten rheologischen
Abhandlungen.
Dieß sey für unsre Leser Probe genug, mit wel-
cher Aufmerksamkeit wir das Buch durchgelesen,
wie wichtig es uns vorkommt, und wie sehr wir
es bereits zu unserm Handbuche gemacht haben,
in welches wir alles hicher gehörige einkragen, um
es uns vollständig zu machen. Da ohne allen Zweifel
bald eine zwore Auflage erfolgen wird, so bitten
wir Herrn Schulz, selbst unermüdet in der Voll-
kommenmachung dieses Werkes, das ihm in allem
Betracht Ehre macht, fortzufahren; so wie den
gelehrtem Theil unsrer Leser, Hrn. Schulzen bey
einer neuen Ausgabe mit ihren Beytragen zu be-
schenken, weil dieß unmöglich die Arbeit eines ein-
zigen, nicht blos für dieses Buch arbeitenden und
sammlenden Mannes ist. Wir für unfern Theil
versprechen ein gleiches zu thun.
Noch müßen wir doch auch der polemischen Ab-
handlung Erwähnung thun, die Herr Schulz in
einem Anhänge zum Briese an die Römer gegen
Hrn. D. Semler beygefügt hat. Es ist eigenrlich
cine umständliche Bcurthellung Md Widerlegung
seiner
loading ...