Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 16
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0028
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
16 H. D. Hermes Lehre der h. Schrift.
Wege gejucht würde, den wir Vorschlägen wollen?
Wir meynen, wenn man an der einen Seite dar-
an arbeitete, daß man den Lehrbegriff, der den
Christen dieser oder jener Kirche vorgeschrieben ist,
zwar ohne ein sehnliches Verlangen, eine Ursache
dagegen zu entdecken, aber auch ohne die Anhäng-
lichkeit, welche sich Beweise für denselben zu fin-
den wünschet und vornimmt, in dem Lichte der hei-
ligen Schrift und des Evangeliums sorgfältig prüf-
te; wenn man an der andern Seite, nicht als ob
man etwas wüste, sondern nur aus Antrieb einer
wahrheitliebenden Wißbegierde, die heil. Schrift
Zur Hand nähme, und forschte, was sie uns in
Absicht auf alle die Dinge lehre, in Ansehung de-
rer uns daran gelegen ist, daß wir sie kennen, und
also in Absicht auf den Ursprung und die Bestim-
mung des Menschen, und den Weg, auf den er
seiner Bestimmung entgegen wandeln soll; und
wenn man endlich gar, ohne dieses oder jenes
Vorhaben, nur aus Neugierde dem nachforschte,
was die Bibel enthalte; wenn sich vielleicht drey
Männer, die verständig, mit den dazu nöthigen
Wissenschaften versehen, und der Wahrheit getreu
waren, in diese dreyerley Arbeiten theilten; und
wenn dieselbe bey ihren Untersuchungen nur den
Fehler vermieden, der so ost begangen worden, und
der Erkenntnis der Wahrheit so veränderlich ist,
den Fehler, welchen diejenige begehen, die denen
Morten der Schrift, deren Verfasser ohnehin im
Affekt
loading ...