Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 53
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0065
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Kurzer Unterricht im Christenthume. 5;
der Aufmerksamkeit/ die man auf die Erziehung
der Christen haben müsie/ aus Achtung für das
Alker, und auch aus Furcht vor der Verantwor-
tung/ die man sich durch Neuerungen zuziehen
möchte/ diejenigen bey/ welche einmal eingeführt
sind/ sie mögen nun dem Zwecke/ zu dem sie die-
nen solle»/ beförderlich oder verhinderlich seyn.
Darum werden die Kinder der Evangel. Refor-»
mrrten Kirche noch immer nach dem Heidelbergi-
schen Katechismus unterwiesen/ der doch nicht
einmal zu dem Ende verfaßt ist/ daß er als ein
Lehrbuch diene; und/ wenn das auch wäre/ nichts
weniger als geschickt ist/ diese Absicht zu erreichen.
Und das nicht nur/ weit er von manchen Wahr-
heiten schweigt/ an deren Erkenntniß doch dem
Christen vieles gelegen ist/ und weil er von denen/
welche er lehrt/ zu unverständlich redet/ als daß
er Kindern begreiflich seym oder begreiflich gemacht
werden könnte; sondern auch/ weil er dem Frie-
den und der Liebe verhinderlich ist/ welche doch der
Zweck des Evangeliums ist/ und der Zweck der
Unterweisungen aller Diener desselben seyn müste.
Seine Durchlaucht der Fürst von Psenburg hak
sich Ruhm und Dankbarkeit von Seinen Unrer-
rhanen verdient/ weil Er dieses beherzigt und be-
fohlen hat/ ihnen/ nicht zwar anstatt des Heidel-
bergischen Katechismus, sondern neben demselben
ein dienlicheres Lehrbuch der Religion an die Hand
zu geben. Er har einigen Predigern seines Landes
D z an-
loading ...