Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 106
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
io6 1^8 principe? äe la same
mehrmaten zuvor schon Uneinigkeit unter den Leh-
rern gegeben, wie man, da doch nur Ein Gott
sey, von Sohn und Geist und ihrer Gottheit den-
ken, glauben und lehren müsse. Es sey zwar hier
hauptsächlich nur von Vater und Sohn die Frage
gewesen und nach den allermeisten Stimmen be-
schlossen worden, so zu lehren — Es ist dieß nur
ein Fingerzeug, wornach noch einige Perioden in
der Kirche, die zur Geschichte des Glaubens vor-
züglich gehören, besonders angeführt zu werden ver-
dient hätten. Am Ende sind auch noch ein paar
praktische Anmerkungen, von denen wir nicht sehen,
was sie hier machen sollen. Wir hatten den Raum
mit etwas anders ausgefüllk, das mehr zur Geschichte
gehört hatte. Endlich wäre es, meynen wir, der
in der Vorrede vorgebrachten Entschuldigung ohn-
geachret, dennoch besser gewesen, wenn viel mehr
in Fragen abgesetzt wäre. Viele Schulmeister
wissen ja nicht einmal zu fragen, und die Kinder,
wenn sie nachlesen, werden mehr in der Aufmerk-
samkeit erhalten, und die Sache wird ihnen
leichter.
F-

XXIII.
I^e8 prmLipeg 6s Is lains plnlolopkis conci-
Iie8 avsL ceux 6s la keliZion, vu la pkilo-
lopkis
loading ...