Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 130
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0142
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
r gO Unsre Gedanken-über die Nutzbark. rc.
treten last: z. E. die würdigen Journalisten Zu
Bützow; die geistvollen Verfasser der hamburgi-
schen Beyrräge; den hochgelehrten Verfasser der
Widerlegung von der Apologie, des Sokrates.
Und o ihr Orthodoxen/ beweint Schuberts Grab!
Möchten doch alle Fürsten und Große dieser Erde
die fürrreffliche Einladungsfchrift des Hrn. Prof,
Heckers zu Stettin lesen / die er/ einen Versuch
über die Religion der Fürsten/ betitelt hat! Wir
danken Gott/ daß es unter den Bauern noch nicht
Mode worden/ Journale und Zeitungen zu lesen.
Den stolzen Jünglingen ist es Balsam auf ihr
Haupt/ wenn Nikolai sie verherrlicht! Freylich
werden auch wir als Zeugen des Christenthums
am Pranger stehen müssen! Unbegreiflich ist es /
wie die sonst so wachsame Jenaifche Zeitung das
Gefährliche aus Campers philosophischen Gesprä-
chen unangezeigt lassen können! --- Hingegen hak
Herr M. Magnus Friedrich Rooö/ Superinten-
dent und Pfarrer zu Lustnau / durch sein christlich
Glcrubensbekenntniß eine große Lücke in dem neuen
Religionsplane gemacht. — Aber unser Schma-
ling scheint auch schon zu wanken ! Auf solche
Prämissen ist das ganze Buch gebaut. Was
braucht es weiter Zeugniß/ um darzuthun, weß
Geistes Kinder die Verfasser sind?
- T. T.

XXXHl-
loading ...