Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 165
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0177
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

Metier Brüder Jesu.


stolisches Siegel auf. „Brüder Jesu," sagt der
Verfasser, „hatte ich einigen Staub weggewischt
auf den heiligen Fußstapfen, wo ihr gewandelt. „

Von den andern Brüdern Jesu wissen wir
nichts —- nichts von seinen vorgegebnen Brüdern,
den Söhnen Kleophaö, nichts von den Schwestern.
„Wer sind meine Brüder und Schwestern? Wer
den Willen thut meines himmlischen Vaters, der
ist mir Bruder, Schwester und Muttert,,
Den Anhang dieser Schrift machen Proben
nichtiger Konjekturen über das neue. Testament,
gezeigt an den Briefen Jakobus und Judas, und
an den zwey ersten Kapiteln Matthäus. —-
„Konjektur in kritischem Verstand ist fürchterlich
norhwendig, fürchterlich heilsam. Der Elende,
der damit spielt und alles wegschasst, was ihm nicht
recht ist, ist unsinnig, oder ist ein Mörder.
Konjektur unterscheidet sich von Lesart -— Lesart
ist doch Faktum, wenigstens des Jrrrhums; Kon-
jektur ist Hirngespinnst. Kon/ekrur kann also
nicht sorgsam und bescheiden genug gehen rc. Ware
gut, daß man alle Konjekturen gesammelt hatte,
man sähe wenigstens, was man hätte; und auf
dem Felde aller Erfahrungen keimt das richtigste
allgemeine Unheil." „Heilige Männer," ruft
der Verfasser mit klarem, leuchtendem Angesichte,
seyd ihr verstümmelt! wie mit Fcmstfchlägcn
§ 3 „und
loading ...