Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 212
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0224
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
'2.12

Kürzere Anzeigen,
obachter ist, und die wir uns in keiner Gram-
matik bemerket zu haben erinnern/ und zeigt auch,
daß die Alten, z. E. die I^XX diß b-le öfters gefun-
den zu haben glauben, v. 22. das erste ausge-
lassen , so wie auch HX und Arab. thun.
Ebendas. wie ein Königsberger
und der Chaldäer har. Kap. Zi, v. 6. ndr'N im
Terke ohne Kri, wie ein Königsberger, v. 9. mir
allen Alten statt und ebendas. N'iN^
mit der Vulg. Chald. Syr. und
Arab. das auch Hr. S. dem gedruckten Texte
verzieht.
N.
III.
8)^?anche richtige Bemerkiing über die schwere
Frage: woher entstehen die Laster, und wie
sind sie zu verringern? haben wir in einem Oist-
cours, HM a remporcä le prix äe l'aeaelemis
6e , stur cs stujec, MZner les caules
cles crimes öc 6onner le8 mo^en8, cle 1e8 ren-
6rs plu8 rare8 äc moin8 kunelke8 par
gefunden. Natur des Menschen, Miö-
brauck der Gemeinschaft und Unvollkommen-
heit der menschlichen Gesetze sind die drei Haupt-
quellen des Lasters. Man mache weife Gesetze,
sorge für gute Sitten, und feine Erziehung, und
besonders nehme man die Religion, als das kräf-
tigste Mittel, Laster zu verbannen, in dem Schutz,
so
loading ...