Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 258
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0270
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
258

Abhandlungen.
NN die heilige Schrift zn halten habe. Daß die
Obrigkeit auf die symbolischen Bücher verpflichten
könne, das flehet und weiß man wol. Die Frage
ist aber davon, ob es nach den Grundsätzen des
Protestantismus geschehe, und geschehen könne?
Nnd das ist die Frage, die einige Neuere nicht zu be-
jahen wissen. Die Kirche, sagen fle/hat kein Recht,
ihren Gliedern etwas anzumuthen, das wider das
Fundament anstößt, worauf fle erbauet ist.
Mir, als einem recht aufrichtigen Protestan-
ten ist es insonderheit auffallend, daß man hiebey
die Kirche immer im Munde führt. Nimmt man
hier nicht dieKirche fast in einem ahnlichenSinne
den man an den Römischen Lehrern tadelt? Nur
daß man anstatt des Pabstes und der Klerisey den
weltlichen Arm mit etlichen von ihm selbst gefetz-
ten Theologen darunter versteht. Die Kirche also,
ja die liebe Kirche hat diese Bücher aufgestellt!
Wer ist diese Kirche? „ Die vereinigte Anzahl der
Personen < heißt es in der schon angeführten Er-
örterung S. ros, welche der in den Bekenntnis-
sen verfaßten Lehre zugekhan ist, theilö ihre Wahr-
heit ehmal gründete, theils hernach für die Auf-
rechterhaltung ihrer Lehre und ihrer Rechte ge-
sorget har. " Nun hieße die Sache ohngefähr
soviel: Eine gewiße Anzahl Personen haben die
Lehre und Bekenntnis einiger Theologen über ge-
wisse Glaubensartikel angenommen. Diese machen
nun
loading ...