Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 272
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0284
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
2-72

Abhandlungen.
man ja eine Verbesserung wagen wollte, ob man
sich nicht vereinigen könnte, gewiße Punkte als
Probleine oder als Stücke, die den Lehrern zur
weitern Untersuchung übergeben sepn sollen, an-
zugeben, andere etwas allgemeiner abzufassen, ei-
nige endlich auch ganz ohne Bestimmung auszu-
lassen. Sonst würde wol, gleichwie jetzt mancher
Gewissenansteß und Zwang leidet, also, wenn
man in der gegenseitigen Bestimmung weiter gien-
ge, das Gewissen der nach der bisherigen Lehrark
richtig denkenden, ebenso sehr in Noch gebracht
werde!!. Und damit wäre hernach der Sache so
wenig als zuvor geholfen. Ich bin auch fast über-
zeugt, daß nach der Absicht derer, welche ernst-
lich auf die Verbesserung des Concordienbuchs
dringen, ganze Stücke, namentlich die CoNcor-
dienformel, wegfallen müßten. Dieß nun möchte
auf feiten der meisten Theologen so große Schwie-
rigkeit nicht sinden. Die Hauptsache beruhte im-
mer und bey nahe allein auf der Augspurgischen
Confeßion. Nachdem ich so manche Wünsche und
Vorschläge der neueren gelesen habe, so will ich
doch meinen Lesern eine Probe vorlegen, wie ich
glaube, daß die Augspurgische Confeßion nach ihrem
Sinn auSsehen müßte, wenn die Verbesserung
auch noch recht moderat wäre. Hier sind die 21.
Artikel, aber um Ursachen willen, die man leicht
errathen wird, lateinisch.
loading ...