Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 40
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0048
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
4o Erläuterungen zum N. Test.
daa erhalten Ich weiß zwar wohl daß unser
Vers, (nach seiner Erklärung in der Einleitung)
nur immer in Beziehung aus seine Erlaurcrungs-
quelle erläutern. — und von einem Ding nicht al-
le Seiten betrachten wollen, sondern nur dicienige
worauf seine Erläutcrungsquelle Beziehung hat.
Aber ob durch solches StückwcrE, — durch solche
einseitige Betrachtung, nicht der Wahn emgestöst
werden kann, als wäre eine solche einseitige Be-
schauung eines Obieckts, eine allseitige. Und so
genau hats denn auch ohnmöglich abgchcn können,
daß alle Erläuterungen des Vers. nur allein aus
iener Quelle waren. Nun wird die Ankündigung
des Heilands an die Maria erklärt, und bemerkt
daß die damals noch nicht in ihrem tiefen Sinn ver-
standen worden. — Die lobsingcnden Enget«—
waren für die wenigen Erwählten, Für die grö-
bern Augen des grossen Thcils kamen die anbetcndcn
Weisen. Also nun r. von diesen. Unter Magiern
werden weder Araber, noch Indier, noch Si-
neser, noch Japaner verstanden: zur Chaldäer-
und Perserweisheit gehörten Magier» Im ganzen
Daniel finden wir zur Zeit der Gefangenschaft den
Magismuö im Flor, und die Gottheit fügte es,
daß Daniel selbst naher zu ihrem Star de kam.
Und so empsiengen die Juden von den Magnern
Ideen
loading ...