Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 59
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0067
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
System der dogmatischen Theologie. 59
i) vom Wesen, 2) von den Eigenschaften, z) von
der heiligen Dreyernigkeit, 4) von Len Rathschlüs-
sen und Handlungen Gottes überhaupt nach der hei"
ligen Schrift abgchandelt.
In der lehre von der heiligen Schrift wird zu-
förderst eine kurze historische Nachricht von der Vi-
bcl vorauögeschlckt, wo die Benennungen, heilige
Schrift, Wort Gottes, Offenbarung, göttliche
oder nähere Offenbarung, Bibel, sodann die Ein-
theiMNZM, ltt Altes und Neues Teüamcnt, (wo
der Vers, mehr von dem nbclgewahlten Wort Te-
stament hatte sagen, und die allem Sprachgebrauch
zuwidere Nstherklaruug, daß es hier so viel, als
den ernstlichen und unveränderlichen Willen Gottes
bedeute, wie auch die Anmerkung, daß die Verfas-
ser des Alten Testaments Propheten hießen, hätte
weglassen sollen) in canonische und apokryphische
Bücher, und in Kapitel und Verse vorkommen.
Herauf von der Sammlung und Ausbehaltung der
heMgen Schrift, und von rhren Grundsprachen.
Wann S. 50. von den Hülfssprachen zur Erklä-
rung des Hcbräschen geredet und gesagt wird, daß
das Arabische „ eine Mutter oder wenigstens Schwe-
ster des Hebräischen sey, so harte wohl am sichersten
statt dessen „ Tochter „ gesetzt werden können.
Eben daselbst schcmt ein Druckfehler eingeschlichen,
loading ...