Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 96
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0104
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
96 Innere Empfindungen
Er muß za zuvor missen ob er das beten ran, was
in seiner Formel liehet.
Der erbauliche Redner wird in 5. Abschnitten
geschildert. Vor ihm- her gehet der Ruf einer rrnge-
zweifelten Frömmigkeit/ nächst diesem Rufe geht
bey :tzm die Liebe zue Wahrheit abm alles. Er
lehret was er weiß und was er selbst erfahren har,
mit einem wohlanständigen Nachdrucke. Er kennt
dm Weit, und zeiget eineur wie ich wahre Klug-
heit des Lebens mit der Klugheit eures wahren
Christen verknüpfen soll. Er rennt auch das mensch-
liche Herz durch die Schrift/ eigenes Nachdenken
und Erfahrung. Er brennt vor Verlangen die
höchste Glückseligkeit seiner Mitrnenschun und sturer
Much ersten aus möglichen Kräften zu befördern.
Erbammgöfchuften, diewarlich dieses Nennens
würdig sind, haben (strer Abschnitt) einen sehr
gross»» Werth, sie g-hören vor alle Menschen und
könrua von allen genuhet werdet;. Mein Geist;,
alle Kräfte der Seele werden dadurch bearbeitet,
alle meine Fähigkeiten zu grossm und erhabenen
Endzwecken geleitet/ und es ist darum für die ganze
Bestimmung der Mll'nsthen ge'orgtt.
Bisher bekam der Anweisung/ der andere er,
bauen will. Es muß aber auch der btt rächtet
werden, der erbauet werden soll (mer A'elchnnN
Er
loading ...