Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 152
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0160
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1^2


Anmerkungen

Man wird immer fragen : was ist Über, was ist
wider die Vernunft? Was einer Wahrheit/ die
klar und deutlich in den Bezirk meiner Vernunft
liegt/ ostcubar widerspricht/ das ist nicht über,
sondern wider die Vernunft, und kan also nicht
auch Wahrheit, nicht ein Theil einer göttlichen Of-
fenbarung feyn. Denn/ was nur über die Ver-
nunft ist, davon kan zwar die menschliche Vernunft
die Art des DaseynS/ oder die Entstehung nicht
vollständig begrciffen, aber es darf keiner in dem
Gebiet der Vernunft deutlich liegenden Wahrheit
widersprechen. Wenn man nun einem für gött-
lich gehaltenen Buch solche Satze zuschreibt, die au-
genscheinlich mit klaren und unzweifelhaften Aus-
sprüchen der Vernunft streiten: so hat cs entweder
mit dem göttlichen Ursprung eines solchen Buchs
seine Richtigkeit noch nicht; oder es ist nicht in dem
Verstand göttlich/ in welchem cs bisher dafür ge-
halten worden; oder man hat es bisher in denjeni-
gen Stellen/ die solche Sätze enthalten sollen/ un-
recht ausgelegt.
Nun fragt es sich: Gibt cs solche klare und un-
widersprechliche Grundsätze der Vernunft ? Weiter:
Gibt cs unter den/ der Bibel bisher zuge schriebe-
ncn/ Lehrsätzen solche, die jenen Grundsätzen deut-
lich widersprechen?
Z. E.
loading ...