Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 164
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0172
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
164 C.G. Antons Anmerkungen
herlcitcn will: so kan man weder den Arianern noch
den Sociniancrn solche Einwürfe machen. Es
scheint wenigstens, cs seye eben so gut, zu sagen:
qnoä Lkrrüu8 - bomo - Lreäruru - ksder, ^zber per
Oeum, alö: cpaoä Lkriliu8 domo dsder, Ngber
per unionem personalem. Ob übrigens dieses
Verhältniß eines und eben dasselbe mit dem Ver-
hältniß Gottes gegen die Kreaturen seye, das ist
eine andre Frage. Wenigstens kan man Hrn. Ba-
sedow und seines gleichen nicht viel vorwcrscn, wann
sie sagen, ste behaupten eben das Verhältniß der
menschlichen Natur Jesu gegen die Kreatur, ohne
die Hypothese der persönlichen Vereinigung, wel-
ches die Liebhaber dieser Hypothese vermittelst der-
selben annchmen.
Daß Hr. A. aus der Benennung: der ringe-
bohrnc, der eigene Sohn Gottes, auf die wesent-
liche Gottheit Christi schließt, scheint anzuzeigen,
daß er schwache und starke Beweise nicht zu unter-
scheiden wisse.
Der Ausdruck S. 54. daß der heil. Geist bey
der Taufe unsre Gesinnungen und Entschließungen
ganz umandre, ist so ohne Erklärung und Ein-
schränkung bloß aus dem noch darzu falsch verstan-
denen System hingeschrieben. Bey Kindern ist er
gar nicht applicabel, und bey Erwachsenen wwd ja
vor-
loading ...