Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 216
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0224
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
216 Michaelis Orient, und Exegetische
an dessen Stelle Hr. Uri wohl etwas bcssers hatte
wählen können. Ein gleiches Unheil wird auch und
das mit Recht über
Ar. iO2. kpitiolee rurcicLLer>3rrnüone8per-
licse, von Ebendems. gestellt. Nicht viel besser ist
auch das, was über
Ar. iOZ. ^ekrullos k. primu8 Le rriceü-
MU8 cont6llu8 lswons u-3N8liZur3ro, gleichfalls
von Hrn. Uri edirt, gesagt wird, doch hatten immer
für Deutsche, die diese Bücher wohl selten zu se-
hen kriegen werden, die Auszüge reichhaltiger, und
die Urtheile dokumcntirtcr gemacht werden können!
Ar. 104. bä. 8cbu1lCN8 0r3t. Ü6 lmibus
lirerurum orienrulium xroferenäis. Lauter from-
me, wohlgemeinte Wünsche, des Hollanders, die der
Deutsche mit ein halb Dutzenden noch vermehrt hat,
die auch alle in Erfüllung gehen werden, sobald die
Orientalisten über Tonnen Goldes zu gebieten ha-
ben werden.
Ar. IOZ. OoIriLb8 opukcula, 1"om. I. wird
hier bloß wegen der eingerückten Celsiußifchcn VNI
corrvsmemiZ linAUW perticse cum Lorbicz,
5ul. 172z. angeführt.
Nr. 106. Bowcycrs Conjekturensammlung
übers N. Test, von Hrn. Schutz in Gießen über-
setzt und reichhaltiger gemacht. Ist eine der wich-
tigsten
loading ...