Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 318
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0326
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Ziz Langens Anmerkungen
eine Dogmatik schreiben, und gleich in seinem er,
sten Vcgris von Theologie auf diese Rücksicht neh-
men will?
§. r. "Auch dazu ( daß die Erkenntnis eines
Menschen von Religionswahrheiten wahr und rich-
tig wird) gehört die Kraft des heiligen Geistes ge-
wissermassen, der die Kräfte des blos natürlichen
Verstandes starken muß, um die Begriffe und
Satze der Theologie recht zu fassen» „ Hier wer-
den allc Candidatcn der Theologie mit uns wünschen,
daß es doch dem Hrn. Verfasser möchte gefallen ha-
ben, den Bcgrif dcs gewissermassen, dem Zweck
und der Absicht seines Buchs gemäß, ein wenig
näher und deutlicher zu bestimmen.
7. Die IbeoloZiL imua ist nicht so unge-
reimt , als manche sich cinbilden.,, Und warum
nicht? — der Vers, fährt fort: " wie solches die
angcborncn Kunsttriebe der Thiere beweisen. Doch
kann es eigentlich keine Theologie heissen, sondern
es ist besser, sie eine pcuemi rm oder clilstolnionLm
xroximnm, oder Instinkt und Neigung Gott zu
erkennen, zu nennen. „ Kilum wnealiZ, lecio-
res!
Kap. H. §. i c>. Wie mag sich Wohl der Vcrf.
folgenden Satz zu bcrv-ciscn gerrauen: " Man kann
sich uicht auf die Wunder berufen. Diese waren
allerdings
loading ...