Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 341
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0349
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Allgemeine deutsche Bibliothek. Z41
ters Festpredigten, frey von aller Kunst und Kalte,
voll Leben und Inbrunst. Wenn man gleich nicht
immer Tiefe des Kopfs, neue Gedanken, genug
Nahrung für den Verstand, immer richtigen Lehr-
satz und Auslegung der Bibel findet, fo muß man
die Schönheit und Innigkeit des immer sprechen-
den Herzens desto mehr liebgewinnen. Auch dürfte
wol mancher Gedanke bestimmter, manche Vor-
stellung edler, an einigen wenigen Stellen der
Vortrag etwas minder geschwätzig, und hin und
wieder der Ausdruck etwas weniger vernachlaßigc
seyn. 9) Lciaarfenbsra' kfteLimen snimaclvsr-
üonum in Oanielem. Attenrhalbe sichtbare Wahr-
heitsliebe, und ein reiner fließender röm. Styl.
M.

XXXVI.
Die christliche Sittenlehre in ihrer Übereinstim-
mung mit der menschlichen Wohlfahrt, oder
mit der Selbstliebe, von Joh. Kasp. Künzel,
Pastor zu Hünem, ist auf 14 Vogen in 8-
zu Glogau bey Günthern noch im Jahr 1774
herausgekommen.
Äuö Misverstande der Moralisten über das, was
wirklich Selbstliebe ist, und aus Miskennrnis der
P Z

guten
loading ...