Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Seite: 349
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0357
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
des KennikoLlschen Bibelwerks. Z49
oder sein Korrektor es am Rande supplirr haben.
Ich bin ans die Prolegomena begierig, um zu
sehen, was der Kodex 66s für ein Mann ist.-—>
An Wichtigkeit sieht das ausgelassene zweyke
im zweyren Verse, dieser an der Seite, und
dann das tUopd V. s, wo Kod. 68:
Nkldr liesi. Der Kodex isi aus einem andern
abgeschrieben, der noch die Zahlwörter mitZahl-
buchsiaben ausdrückte.
4) Daß es doch an Druckfehlern und Omis-
sionen nicht fehlen wird, seh' ich schon an einer
Probe. Unter der Sammlung der Samarirani-
schm Varianten sollte vor der siebenten Zeile, die
mit anfangk V. 15 siehen. Eben so gut
können auch schon die Zahlzeichen von Handschrif-
ten ausgelassen seyn.
5) Freylich isi mit dieser kritischen Samms
lung fürs A. T. noch unendlich weniger gechan^
als mit der Wetsieimschen fürs N. T. Folgendes
bleibt nun noch dem Fleisse andrer Gelehrten in dies
sem und dem künftigen Jahrhunderte übrig.
i) Genaue Vergleichung derjenigen Handschriften^
die Kmnikott nur in einigen Stellen nachgesehn.

2) Ver-
loading ...