Allgemeine theologische Bibliothek — 7.1777 [VD18 90309928]

Page: 19
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777/0031
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
oder sogenannte Besessene rc. 19
und Thiere eingkhen konnten. Antwort: Das
würhend-werden der Schweine war ein Straft
wunder Jesu. Die Naserey, von der er tue bey-
den Gadarener befreyte, muste auf seinen Willen
die Heerde befallen. Dämonen fuhren aps,
und fuhren in die Schweine, heißt nichts an-'
ders, als: die Krankheit verließ die Menschen,
und übersiel die Heerde. Der Verfasser verthei-
digt auch gelegentlich die Absicht dieses Strafwun-
ders Jesu, als einer gerechten Strafe der Eigenthü-
mer, als Beweises der Wirklichkeit der an den
Dämonischen verrichteten wunderthätigen Heilung,
als eines Mittels zur Ausbreitung des Glaubens
an Iesum, zur Berichtigung der Begriffe von der
Macht der Dämonen, zur Abhaltung irdischgesinn-
ter Israeliten von der Nachfolge Christi, endlich
als einer Warnung durch Verachtung der liebreichen
Anerbietungen Gottes, sich nicht gerechte Strafen
zuzuziehen. Dritter Einwurf: Wenn die ver-
meinten Besitzungen nur natürliche Krankheiten
waren, warum reden Jesus und die Evangelisten
von denselben nicht, als von natürlichen Krankhei-
ten? Warum ist in der evangelischen Geschichte
so oft von Dämonen, von auscreibett und aus-
fahren derselben die Rede? Zeigt diese Art zu
reden nicht an: die Sache verhalte sich wirklich so,
B 2 wie
loading ...