Allgemeine theologische Bibliothek — 7.1777 [VD18 90309928]

Page: 20
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777/0032
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
20 Versuch über die dämonische Lome,
wie sie damals geglaubt ward ? Antwort: Der
Heiland und seine Apostel bedienten sich der gemei-
nen populären Sprache ihres Zeitalters, gaben aber
dadurch der Meinung, aus welcher sie entstanden
war, keinee-wegeS ihre Bestätigung. „Es war
bey Personen von allen Ständen, insbesondcr bei-
den h. Schriftstellern, und bey unserm Heilande
selbst gewöhnlich, in der Sprache des gemeinen
Volks zu reden, so falsch auch die Philosophie scyn
mochte, auf die sie sich gründete. Ihre Gedanken
von den dämonischen Leuten können folglich niemals
aus den bloßen Ausdrücken, deren sie sich bey Be-
schreibung derselben bedient haben, geschlossen wer-
den. Es konnte nicht unschicklich seyn, wenn sie
die gemeine Redensarten , weil sie durchgängig von
aussen in die Sinne fallenden Wirkungen gebraucht
wurden, auf die Zufälle der dämonischen Leute,
und auf ihre Heilung anwendeten, obgleich sie ur-
sprünglich von der eingebildeten Ursache ihrer Krank-
heiten entlehnt waren. Es war ihnen von Gott
auch nicht aufgelragen worden die Menschen in der
Natur solcher Krankheiten, die sie zu heilen die Macht
hatten, zu unterrichten, oder einige physikalische
Irrchümer, die dieselben betrafen, zu verbessern,
und sie konnten also über diesen Punkt keine Be-
lehrungen mittheilen, ohne ihren Auftrag zu über-
schrei-
loading ...