Allgemeine theologische Bibliothek — 7.1777 [VD18 90309928]

Seite: 43
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777/0055
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
und Gebete für Landleute. 4;
Von den Betrachtungen und Gebeten selbst,
sagt er in einer kurzen Nachricht an die Bücherrich-
ter: „Sie sollen weiter nichts als das Herz der
„Leute vom Lande, bcy ihrer Arbeit zur Freude
„erheben, und sie mit Ruhe und Trost erfüllen,
„da wo sie Unmuthswerden, und an Gottes Vor?
„sorge zweifeln und seufzen."
Eine edle menschenfreundliche Absicht! Sie
sind überhaupt so beschaffen, daß sie Landleuten
von gesundem Verstände, zum Unterricht und Ver-
gnügen sehr nützlich seyN werden. Alle darin be-
handelten Dinge sind gerade solche, die-sie täglich
vor Augen haben, mit denen sie von Jugend auf
bekannt sind, und die ihnen immer in Gedanken
schweben; bey der Betrachtung dieser aus dem Le-
bensweise des Bauren hergcnommcnen Dinge,
richtet er die Gedanken seiner Leser immer auf Gott,
und auf dessen sich augenblicklich beweisende Macht,
Weisheit, Güte, Fürsorge und Regierung derWelt.
Er sucht ihrer Seele dadurch die Fertigkeit zu geben,
daß nach dem natürlichen Gesetz der Erinnerungs-
kräfte, ihnen Gott, seine Allmacht, seine weise
Güte und beständige Fürsorge, so oft in den Sinn
komme: so oft sie diese Dinge in der Natur sehen,
oder daran gedenken.
Dey
loading ...