Allgemeine theologische Bibliothek — 7.1777 [VD18 90309928]

Seite: 85
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777/0097
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
erster und zweyter Ttzei'l. 8^

„her entwickeln, wenn er uns in seinem ganzen
„ Licht erscheinen soll. Uns die wir mit Charakter
„risiik unsre Charakter ftndiren, kann cs auch hier
„nicht genug seyn, schlechthin zu wissen, daß er nn-
„ter allen 2lposteln am vollsten von Liebe war.
„Wir müssen den ersten Quellen, der ersten Um
„kraft nachspüren, müssen die Acußerungen davon,
„bis in ihre entferntesten Wirkungen verfolgen."
Mehr Einfalt und Licht im Ausdruck, in die-
sen und andern ähnlichen Stellen, würde gewiß
dem Zwecke des Verfassers gemäßer seyn, der sein
Buch auch für Unstudierte und für Frauenzimmer
geschrieben hat. Dieser Absicht wegen, wäre es auch
besser, daß er nicht, die Facmms, Fond der
Liebe re. :c. sagte. In Erbauungsschriften darf
ja nicht dieser Ton herrschend werden. A. E.


Predigten von Eustachius Moritz Goldhcu
gen, Pfarrer zu Nora rc.rc. in der Graf-
schaft Hohnstein. Nordhausen, bey Groß
1776.164 Setten 8.


ie meisten dieser Predigten sind über Themata
gehalten, die auf manchen Kanzeln in halben

Seklen nicht berührt werden, und deren öftere,
F Z deu;§
loading ...