Allgemeine theologische Bibliothek — 7.1777 [VD18 90309928]

Seite: 205
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777/0217
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
über das neue Testament. 205
rLMkrrc^uLZ ist S. 194 bloß überseht;
Euthymius von dem wir gelehrte Anmerkungen
-üben, mit Auslassung des chclicisulsL. S. Z99
ist bey den Worten: die Juden und einige Phi-
losophen, der Beysüh ennsmiZ äss Ehretisns-
S. 404 bey den Worten: von gewissen Schrift-
geller r? die Bestimmung gui onr vccu apres Ie8 ML-
mes ^porrsz. S» 428 bey den Worten: wie es
damals gebräuchlich war, der Zusaß er gue per-
könne ne conüsmnoit, und S. s6s bey den Wor-
ten: Befehl von Gott, der Beysaß vu meine äs
sechs Ebritt ausgelassen. Ein paarmal, wo es
heißt: dem Hieronymus waren Einwürfe gemacht
worden, ist die Bestimmung äs tous cotcs ausges
lassen. S< 426 hätte auch wohl das kleine Lob,
was Simon dem Cappellus giebt: cs 8c:auanc
krorekanr ausgedruckt werden können. Kleine
Nachläßigkeiten dieser Akt, könnten wir noch ver-
schiedene anführen, wenn wir nicht besorgten mi-
krologisch zu werden: im Ganzen genommen, thrm
sie dennoch der Brauchbarkeit des Buchs keinen
Eintrag»
Anmerkungen hat Herr Cramer nur selten bey-
gefügt, destomehr Herr D. Gemler, wodurch die-
se Uebersehung einen beträchtlichen Vorzugvoc dem
Angina! bekommen hat» In denselben bemerkt er
Heils
loading ...