Allgemeine theologische Bibliothek — 7.1777 [VD18 90309928]

Seite: 209
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777/0221
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
über das neue Testament. 209
doch kennen wir kaum einen Schriftsteller, bey dem
es so handgreiflich ist, daß er aus lamcr Bosheit
und mit recht künstlichem Fleiße Unwahrheiten ec-
dichte, als beym Epiphamus auf jeder Seite.
Sollte eins von beyden nothwendig seym so gienge
man sichrer dabey, ihm gar nichts als alles zu
glauben. S. 282: Der Geist der Erdichtung
komme vsn den griechischen Juden» Alle solche
Verfasser gehörten.zu den allerschlechtsten Christen^
welche außer den Ansehn des Namens, keinen Grund
einer Ueberzeugung mitcheiien konnten, S» 282 t
Es müsse Gall 2, s. ohne 8^ heissen: Denen wir
auf eine kurze Teic nachgec^eden haben» Dreß
ist ganz richtig. Paulus sieht damit auf Apostelg»
2!, 2Q und ss. und eben hieraus kann man ohnge-
fähr auf das Alter des Briefs an die Galater schlieft
sem In eben dem angeführten Kapitel der Apo-
stelgesch. liegen folgende Sähe, die Herr D.. Sem-
ler in den Anmerkungen zum Simon hin und wies
der anbringt, sehr deutlich» i) Die Christen Zu
Jerusalem hatten sich noch nicht von der jüdischen
Kirche getrennt; sie hielten Lhnstenthum nicht füu
eine Umstossung des Judenthums, sondern nur für
eine Reforme desselben. 2) Sie hielten vielmehr
die Beobachtung der Beschneidung und des übri-
gen mosaischen Ccremonialgefetzes für dis Juden-
TheHllLidl.VLllB» D christm
loading ...