Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Page: 50
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0054
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
52 Auszug aus Assemanns
Ms, Bischof von Asia, hat eine Geschichte ver-
fertiget, die beym Theodosius dem Jüngern an-
fangt, und bis auf den Jusiinianuö gehet, wor-
aus einiges hier vorkömmt. Thomas von Hera-
clea, Bischof von Germanice. Er lebte im An-
fänge des siebenden Jahrhunderts, schrieb eine
Liturgie, und erwarb sich durch seine Übersetzung
des N. T. ins Syrische einen besondern Ruhm.
Diese Ueberseßung wird von den Syrern sehr hoch
geschäht und heißt die Heracleensische. Dionysius
I. jacobitischer Patriarch, schrieb ein Chrouicon
vom Anfänge der Welt bis aufs griechlsche Jahr
IOZ6, wovon man eine weitläufige und kürzere
Abschrift hat. Man liefet hier einen kurzen In-
halt derselben. Moseö Barcepha nahm als Bi-
schof den Nahmen Severus an, und bekleidete
diese Würde zu Belh-Raman, Beth Ceno (Chino)
und Mosui; verruuthlich zugleich, da das Fort-
rücken im Oriente nicht leicht verstauet wird. Sei-
ne Schriften sind: i) über die Schöpfungsge-
schichte; 2) vom Paradies, wovon Masius 1^69
eine Übersetzung zu Rom herausgegeben hat; z)
Commenlarien über das A. und N. T. 4) eine
Liturgie; s) Erklärung der Liturgie; 6) Tractat
von der Seele; 7) von den Secten; 8) Erklä-
rung der Geheimnisse der Tonsur; 9) Homi-
lien auf die feierlichsten Gelegenheiten. Diony-
loading ...