Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 71
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0075
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
vaviciis äliorumhue koetarum kebr. 71

von sechs hebre Handschriften, die der Hr.D. vor-
züglich bey den Psalmen verglichen har. Nach
seinem Urtheile sink» unter den sämtlichen hehr.
Handschriften, die er gesehen, wenige aus dem
roten oder i lten Jahrhundert, keine emzige aber,
die älter wäre.
Dritter Abschnitt von der Masora S. 49 ft
Die ganze Sache wegen der Masora sey gar noch
nicht so ausgemacht und berichtigt, als manche sich
einbilden, die bloß bey dem, was Buxrorf, oder
Cappel!, Morus, Simon darüber gesagt haben,
stehen bleiben. Der Hr. Verf. erinnert sehr gut,
daß die kritischen Beschäftigungen der Juden mit
der Brbel lange vor dem Zeitalter der tiberiadi-
schen Äasorcthen ihren Anfang genommen ha-
ben, ja er glaubt, daß solches schon vor der lez-
ten Zerstörung Jerusalems geschehen sey. Doch
müsse die Frage vom Ursprung der Vocalpunkte
ganz hrevon abgesondert werden; dergleichen
möchten, wenigstens einige, wohl bald nach der
Rückkehr aus Babylonien in Gebrauch gekom-
men seyn, obwohl die jetzige Anzahl und Benen-
nungen derselben erst von der Zeit an gerechnet
werden könnten, da die Juden sich mit der Gram-
matik zu beschäftigen angefangen haben. — Die
eigentliche Masora kann nicht später als ins 8te
Jahrhundert gesetzt werden — sie ist aber nach-
E 4 her
loading ...