Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 112
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0116
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
n2 Aelteste Urkunde
ten - Eriäblnng, l Mos. Hs. S. 6 s - r r <4.
z) Fortgang des Menschengeschlechts. G'e-
fthlcchkvsaaern i Mos sV'. V. VI. S. 1 s? --210.
'Gleich'Anfangs wird seht schön gezeigt, daß
alles, was wir ! Mos. kl, 4— 2s lesen, als eine
Einleitung zu dem folgenden Kap. anzusehen sey.
Nur Hane dieses nicht mit dem hohen Tone gesche-
hen sollen, als ob vor Hr. H. noch niemand dies
eingefthen harte — doch wir haben bey dieser
Schrift zum öfter» bemerkt, daß Hr. H. einzelne
Gegner, zuweilen auch nur Hrn. Michaelis ganz
allein vor Augen hat, und wenn er den oder die
bey einer falschen Erklärung zu ertappen glaubt,
es nun so vorstellt, als ob alle andere Ausleger
ebenfalls des rechten Wegs verfehlt Härten. —-
Was S. 9 s über v. 7. " Othem Gottes blies ihm
"ins Antlitz: da ward der Mensch lebende Seele"
gesagt wird, das klingt nun freylich sehr hoch —
über das wesentliche und eigentlich wahre hätte
weit kürzer und verständlicher gesagt werden kön-
nen - und wenn man unter dem Schwall von
Worten die eigentliche Meynung des Verf. Herr
Vorsucht, so dürfte stchs leicht finden, daß fie sehr
ün Mystik und Theosophie gränze. Wir wissen
sonst nicht, wie wic S. 16. den Hohn über "meta-
"physische Seele, welche After- Ueberweise
"Einfach, Geist, Substanz, nennen," erklären
sollen
loading ...