Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 127
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0131
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
durch Jesum Christum. 127
i8. 19.21: Gott war in Christo und versöhnet?
die Welt mit ihm selbst. So große Sünder
auch die Heiden waren, so ließ ihnen doch Gott
die Vergebung der Sünden und die Bedingungen
des Evangelii bekannt machen, und nahm sie, da
sie glaubten, zu seinem Volk an. Er hat den,
der von keiner Sünde wußte, für uns zur
Sünde gemacht, er ist so mit ihm umgegangen,
als wenn er ein Sünder wäre, daß wir würden
in ihm die Gerechtigkeit vor Gott, daß wir
rechtschaffen würben vor Gott, wie es die Ver-
ordnung des Evangelii, die Christus bekannt ge-
macht hat, erfordert, heißt nicht,
zum Sündopfer machen; wird zwar von
den Opfern gebraucht, aber in einer andern Ver-
bindung, alS 2 Mos. 29, Z6. Z9.
2 Mos. Z2, 8 heißt ein Kalb machen. Die Stel-
len, welche Whitby anführet, als z Mos. 4, 20.
Kap.,9, 7. 8. Kap. 14, 19. Kap. is, zo. 4Mos.
6, ii. 16. Kap. 8/ 12. worinn
vorkommt, sind von einer andern Art und dienen
nicht zur Sache. Ephes. 1,7. in welchem wir
haben die Erlösung durch sein Blut, nemlich
die Vergebung der Sünden nach dem Reich-
thum seiner Gnade. Durch seinen Gehorsam
bis zum Tode haben wir Heiden unsere Befreyung
von dem, der uns gefangen hielt, erlanget, in-
dem
loading ...