Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 145
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0149
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
durch Jesum Christum. 145
die von mit bevollmächtiget sind, das Evangelium
auszubreiten. — Ioh. 17, 19. Vorher sagte
Christus v. 14: ich habe ihnen dein Wort gegeben,
und v. 26: ich habe ihnen deinen Nahmen, d.i.
deinen Willen kund gemacht, also die Apostel hei-
ligen in oder durch den Willen oder das Wort
Gottes, heißt nichts anders, als sie durch die Be-
kanntmachung des Willens Gottes so zu ihrem
künftigen Amte vorbereiten, daß sie dasselbe treu-
lich verwalten können. Dies geschah, eh unser
Erlöser sich selbst als ein Opfer Gott darbrachtc.
Wenn also unser Heyland sagt, ich heilige mich
selbst für sie, so ist der Sinn der Worte für sie
dieser, auf daß auch sie geheiliget seyn in dec
Wahrheit Ich habe mich ganz
dem Lehramt gewidmet, und mich fo vollkommen
nach dem Willen meines Varers gerichtet, daß ich
die Worte bekannt gemacht habe, welche ec mir
gegeben hat, v. 6. 8.14. Sondere die Apostel ab,
deinen Witten und dein Wort zu predigen, so wie
ich mich selbst abgesondert habe, ihnen deinenWillen
bekannt zu machen. — Apost. Gefch.4,12. Es
Haben diese Worte ihre Beziehung auf die Hei-
lung des lahmen Mannes, die Petrus verrichtete
v-9 »'M L7-05 Keine andere Art
von stimmt mit der Frage überein v. 7.
aus welcher Macht, oder in welchem Nahn cn
ThesI.LtdI.EB. K habt
loading ...