Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 149
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0153
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
durch Jcsum Christum» 149
ZB.Mos. 16, 14.15 angezeigten Gebrauch gese-
hen, da der Gnadenstuhl mit dem Blut des
Bocks besprenget wurde. Christus wird also hier
betrachtet, als mit seinem eigenen Blut bespren-
get. Die Worte durch den Glauben sind in der
alexandrinischen Handschrift und vom Chrysosto-
muS in seinem Commerrtarius ausgelassen; will
man sie aber behalten, so muß nach ihnen ein
Comma stehen und m seinem Blut muß mit
Gnadenstuhl verbunden werden. — Nöm.s, n.
ist die Wiedcrbringung zu Gott.
Wenn es von den Heyden heißt, sie wären durch den
d>d versöhnet, so ist zu merken, daß der Tod Christi
das Mittel war, diese Versöhnung zu Stande zu
bringen, sie wurden dadurch in solche Umstände,
und in eine solche Verbindung mit Golt gesetzt,
daß sie sich seiner als ihres Gottes erfreuen konn-
ten. Weil die Juden den Meßias verwarfen, so
ist durch ihren Fall den Heyden Heil wiederfahren,
und hierzu gab der Tod Chrtsti Gelegenheit. —
Röm.6,8: , er ist gestor¬
ben, als wenn er unter der Herrschaft der Sünde
gewesen wäre, indem er den Sold der Sünde,
den Tod, bekommen hat. Es kann diese Redens-
art nicht heissen, er ist für die Sünde gestorben,
alsdann müßte oder
stehen. Röm. 8, 2g des Leibes Erlösung
K z ist
loading ...