Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 161
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0165
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
durch Jesum Christum. i6r
Dies that er auf eine so treuliche und dem Willen
Gottes so angenehme Art, daß der Gehorsam unr
sers Herrn von seinem und unserm Vater beson-
ders wohl ausgenommen und reichlich belohnet
wurde, Philip. 2, 9» — i Tim, z, 16. Es
scheinet nicht zweifelhaft zu seyn, ob die wahre
Leseart in dieser Stelle sey, Gott ist offenbaret,
oder welches geoffenbaret ist 05 oder s. So viel
ist gewiß, daß Gott, nicht die Leseart bis
ins fünfte, oder bis zum Anfänge des sechsten
Jahrhunderts gewesen ist. In der syrischen Ue-
bersehung steht auch nicht Gott. — Hebr. 2,
17. 18» t>cL^eo-A-Lt heißt hier nicht Golt ver-
söhnen, sondern die Sünde wegschaffen, oder
machen, daß ihrer nicht gedacht werde, IesSi-
rach z, z. zo. K. 20, 28. K. 27, s. — Hebr.
4, 14. l s. Unser Hoherpriester ist eingegangen
in den Himmel, als das wahre Heilige, um daselbst
vor Gott zu erscheinen, als einer, der seinen Wil-
len gethan hat. Von diesem Eingehen in den
Himmel, welcher das wahre Allerheiligste rst,
wird er unser Hoherpriester genenner; so wie
keiner als der Hohepriester der Juden in das Aller-
heiligste gehen konnte. Und wie der Hohepriester
bey den Juden diejenige Person war, welche jähr-
lich durch Tilgung ihrer Sünden sie wieder in den
Besch des ihnen in ihrem Gesetz versprochenen
TlMl,Lidl,EB, L Se.-
loading ...