Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 208
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0212
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
2O8

Röß-ers


er sey dem Wesen nach ganz von ihm verschieden.
So verschieden, als ein Wcingärtner vom Wein-
stock, und ein Schiffszimmermann vom Nachen.
Und eben weil er ein Geschöpf sey, sey er nicht,
ehe er gemacht worden, gewesen. Er sucht es nur
auf allerley Art zu entschuldigen.
Der dritte Theil enthält, wie schon auf dem
Titel angezeigt worden, die ältsten lateinischen
Vater. Diese sind Minucius Felip, Tcrtul-
lian, Cypnan, Novatian, Arnobiuö und Lak-
tanz. Den Minucius Felip, aus dessen Ge-
spräch Octavius hier von S. I—ZI ein Auszug
stehl, halrHr Rößler mit von Hoven und Lind-
nern älter als den Tertullian, und mit den
Justin und Athnagoras gleichzeitig, weil seine
Schreibart vom güldnen Zeitalter nicht so ent-
fernt sey, und er die Christliche Kirche in einem
Zustande vorstelle, worin sie zu Dertullians Zeit
mehr mehr gewesen, wohl aber zur Zeil der An-
toninen.
Quintus Septimius Florens Tertullia-
NUs von S. Z2 bis 172. Hr. Rößler trit dem
Herrn Schröck!) bey, daß mehr Tertullians
strenge und heftige Denkungsart, als seine Be-
wunderung und Hochachtung gegen Montanus
ihn zum Montanisten gemacht. Er kann dabey
seinen Unwillen nicht bergen, über die bis zum
Ekel
loading ...