Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 234
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0238
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ist weder hebräischartiges, noch modernes deutsch.
In solchen Stellen sehen wir gar kernen Grund
von Suchers Übersetzung abzugehen. XXVlU. 2z
"dis (Rrnd) that sie geschwind ab" warum nicht,
"machte siegeschwrnd zurecht" v. 24 "und setzte es
Saul und seinen Bedienten vor" wir würden
lieber hier umschrieben haben,"und denen, die mit
ihm waren" denn der König pflegt doch auch im
Orient nicht (da gerade am wenigsten) mit seinen
Bedienten zu essen. XXIX. z. "der nun schon
dreö Jahr, oder vielmehr diese Jahre bey mir
gewesen ist" zu wörtlich: wir würden es geben
"der nun schon Jahre lang hey mir gewesen ist."
Nach Hrn. M. sollen die Häupter der Philister
v. 2. die fünf Oberhäupter der fünf Städte, hin-
gegen die Befehlshaber v. z. das scyn, was
wir Offrciers nennen. Wir glauben gerade das
Gegemheil. Auf die hebr. Benennungen kann
man sich nicht berufen, denn die werden, als von
gleicher Bedeutung, offenbar v. 6und 9 mit einan-
der verwechselt, oder eine für die andere gefetzt;
daher Hr. M. auch dort beyde Wörter durch
Häupter gegeben har. Eben diese Häupter aber
waren es, die dem AchiS v. z f. Vorstellung thar
ten, und denen mißfällig zu werden er sich fürch-
tete. v. 7 f. diese müßten also wohl nokhwendig
die s Oberhäupter scyn. Hingegen lesen wir v. 2
loading ...