Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 235
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0239
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
/

M

wie die ganze Armee der Philister, unter Anfuhr
rung ihrer Hauptcrüöer hundert und über tausend,
die Musterung paßirr. Diese HüUpter sind also
eigentlich das, was wir Off-ciers neunen, höhere
und niedere (Obersten und Hauptleute). — Wir
sind mehrere Stellen, die wir angezeichnet hatten,
Übergangen, und eilen, nun auch noch aus dem
Zweyleu B» Samuelis einiges aumführen. Volk
der großen Unbeständigkeit des Hrn. M. nach der
er ein und dasselbe hebr. Wort un deutschen auf
vier - und fünffache Art überseht, finden wir gleich
Kap. I. is. an dem Worte ein Veyspiel.
Hier überseht er Soldaten, und in der Amnerk.
" eigentlich junge Burschen, vorher hatte er es
K. XXV. bald Davids Leute, bald Bediente ge-
geben, — und K. XVI. 18 gar Kammerdiener,
ingleichen 2 Sam. XIII. 17, i8» — und es soll-
te uns nicht schwer werden, noch mehrere Verschie-
denheiten aufzusinden. — Von dem schönen
TrauerUede v. 19s. gefällt dem Recensi Luthers
Aebersehung fast durchgehends besser — ihm we-
nigstens dünkt Luthers — "als wäre er nicht
gesalbet mit Oel" volltönender als — "nicht
mit Oel gesalbet." Oder sollte es etwa mit Fleiß
Hrn. Kellers Regel "soviel möglich die Ordnung
der Worts bcyzubehalten" entgegengestrebt seyn.
V. 22 dürften wohl wenige der neuen Ueberr
setzung
loading ...