Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 345
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0349
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

kleinerer Schriften. 34^
der heil. Schrift vorgetragenen Lehren, sondern
auch die Geschichte, worauf sich diese Lehren grün-
den. Da wir nun in Ansehung dieser beyden
Slücke die heil. Schrift ganz sicher brauchen kön-
nen, so haben wir uns nicht darum zu beküm-
mern, wenn sonst in gewissen Kleinigkeiten mit
den Büchern der heil. Schrift eine Veränderung
vorgegangen ist. Nt.
Oissmt. iuauAur. Verüone
H.Iexün6rirm in emenciancia ieüione cxcm-
pli iiebraici caute , kars Ima.
^lal'L 177s. kar8 II6a, ibi6. 1776. ^.w.
beyde zusammen 8 Bogen.
Der Hr. Magister Knapp, ein würdiger Sohn
des verstorbenen rechtschaffenen D. Knapp in Halle,
hatte sich erst ein weüläuftigeres Thema zu seiner
Inaugural-Dissertation gewählt, und wollte darin
von den sämtlichen älteren Übersetzungen des A.
T. und den Schwierigkeiten, die sich bey dem Ge-
brauch derselben zur Kritik des hebräischen TextS
finden, handeln. Er sähe aber bald, daß dazu
ein ganzes Buch erfordert werden würde, und
schränkte sich dahero vornehmlich auf die griechische
Ueberfetzung der I^XX ein, doch so, daß, was er
von dieser sagt, auch leicht auf die übrigen Ueber-
fthungcn angewendet werden kann.
Y v

Wenn
loading ...