Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 15
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0025
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
üä Xovum l'eKameutum^

15
gebraucht würden, daher aus demPhilo der Aus-
druck o /ToeAe/« aus
geführt wird. Wir erinnern uns denselben unter
andern auch beym Xiphilin gefunden zu haben.
Daß v. i z v-u-yrL^'^^kL- so viel heiße als inter-
xrewute8, beweist die Stelle ausPhllo: rc«^cs
7"-^^ Das Wort 77^-
scceZoL^«, Kap. IV, IZ, welches eigentlich einen
schlechten Menschen bedeutet, der sich dem Staat
zum Sühnopfer verkauft, hernach gemästet und
geschlachtet wird; hiernachft einen jeden schlechten
und verächtlichen Menschen, komt zwar im Phils
nicht vor, wohl aber das einfache wels
ches, wie auch Hr. Lösner behauptet, mir dem
zusammengesetzten einerley ist. Kap. VII, z hal-
ten wir die Leseart für richtiger, und die
gewöhnliche welche Hr. L.
Iiue controverüa meliorem nennt, für eine
Glosse von jener. Uebrigenö treten wir der Er-
klärung des Hrn. Verf. bey, daß auch die ge-
wöhnliche sefeart, wenn sie ächt ist, das ostäcium
mariti cum uxore coucumbeu6i bedeute. Kap»
X, 4» o hier sey es offen¬
bar, daß für ÜAuiftcgre gesitzt worden, es
kommt auch sonst unzähligemal, selbst in den Res
den Christi so vor; nur in der Stelle 7L7s
/-rL muß es ja nicht siZmÜLar heißen'-sondern
Man
loading ...