Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 17
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Uovum 17
fallen, den Pasor nachzuschlagen. Also konnte
diese unbedeutende Pasorsche Variante sicher überr
gangen werden. Kap. III, 19 wird ^§2-/^5 mit
allem Recht vom MeseS erklärt, und mit einer
Stelle aus dem Philo, worin ec ebenso genannt
wird, sehr einleuchtend bewiesen.
Ephes. II, z können wir nicht deutlich sehen,
ob Hr. Lösner Püchn von einer angebohrneu Na-
tur, oder angenommenen Beschaffenheit verstehe;
die Stellen, welche er für das letztere anführt, sind
wenigstens triftiger; wir würden glauben, uns
an der Güte und Gerechtigkeit Gottes zu versünr
bigen, wenn wir es anders verstünden; und un-
terschreiben daher gerne dem Unheil des Svidüs,
das hier angeführt ist: ö
?vo^77ot'
70 7'^L' chuo'LLlL' /Vs'/e-
kTtsI 7L Trcchcrce^T'oL' «ü 70 ceiV/Vce
7rol>/)^ttV o-r^AxE. Ganz recht werden Kllp.
IV, 9 7^ von der Erde selbst erklärt, als
welche, in Beziehung auf den Himmel, unten ist.
Kül. II, 8 versteht Hr. Lösner nicht von der
griechischen Philosophie, sondern von der jüdischen.
Klemens von Alexandrien verstand es VON dee
epikurischen, welches aber der Hr. Verf. nicht an-
geführt hat. Zu TrX^se/xcv v. 9 wird folgende
Theol.Bibl./^.B. B Stelle
loading ...