Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 146
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0156
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
146 ^ob. Oelricks, venire et LuecnX
tur werden die hier mitgetheilten Stücke sehr
wohl zu gebrauchen wissen. Dre einzige Abhand-
lung, welche aus dieser letzlern Sammlung ins
theologische Fach gehöret, nemlich
Oissert. pkii!o!o§. untales linAUX lirrei-arum-
Lümarirünarum exkibens, ist eben nicht
sehr wichtig. Die dannne behaupteten Meynunr
gen sind größtenrheils nicht sehr gegründet.
Cr.

XV!Is.
Die heilige Schrift. Dritter, vierter und
fünfte Bund.
e^as Brbelwerk des Baselschen Predigers, Hrn.
"^Simon Grynäus/ woben sein Kupfer, nebst
fünf andern Kupferstichen, wovon bald ein Meh-
rers erscheint, ist nun geendigei worden. Was wir
dl. i p. im 7ten Bande dieser Bibliothek von den
bcyden erstern Stücken dieses Werks gesagt haben;
müssen wir wiederholen. Wir können aus dem
Werk selbst noch nicht recht die Absicht des HrN-
Vers, errathen, noch den eigentlichen Nahmen be-
stimmen, den man ihm geben soll. Nur so viel se-
hen nur, daß er in den historischen Büchern der
heil. Schrift ein Epilomator ist, in den Weissagun-
gen aber und Lehrbüchern dem Uebersetzer und Pa-
loading ...