Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 165
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0175
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
über das wahre Christcnthum. 165

jedes Capüels und die damit verbundene Schrift-
stellen, sind gröstenrheils beybehaUen worden»
Nur zuweilen har sich Hr. F. die Freyheit ge-
lte amen, beydeö zu ändern, z. B. das 6. Cap.
wie Gottes Wort durch den Glauben seine
KlNsl oeweiset. Dabey halte der sel. Arnd den
Spruch ruc. 17,2 l: Sehet, das Reich Got-
tes ist inwendig in euch! zum Grunde gckegk,
und daher zu vielen mystischen Betrachtungen
G le enhcir hergenommen. Hier wird ein Spruch
vorgesetzt, der passender ist, aus Röm. io, 17:
So kommt der Glaube aus der Predigt, u s.w.
Dre zo. Betrachtung hat hier tue Aufschrrft:
der sundiichen Eigenliebe und von der Ehrsucht,
und ore schöne Worte Pauli zum Beweist: Ich
sage durch die Gnade, u.s.w. aus Röm. 12, z.
Im Ar W hingegen sollte das z i. Cap. bewessen,
daß igne Lrede und eione Ehre auch die höch-
sten und schönsten Gaben des Menschen ver-
derben und zunichte machen; wobey aus 1.
Cor. i;, l. f. daben steht: Wenn ich mit
Menschen- oder Engel-Zungen redete, u.s.w.
Dieser Spruch schickte sich ganz wohl nach des
ArndS Absicht. Hr. F. aber sähe es ein, daß diese
B^racktung ganz umgearbeilet und durch und
durch berichtiget werden müsse. Darum änderte
er die Aufschrift nebst dem Spruch, seiner Ein-
L z sicht
loading ...