Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 212
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0222
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
212

Gbtzens Sammlung
"bracht hat." So drückt sich Hr. Gohe selbst
hierüber aus, und großenteils mit Recht, wie
einem jeden auch schon der Augenschein lehren
kann, obgleich noch manches hier zu erinnern
senn dürfte, wie sich in der Folge zeigen wird.
Wenn er dies Verzeichniß das erste Werk in sei-
ner Art nennt: so muß dies denn wohl in einem
sehr eingeschränkten Sinn genommen werden.
Denn es ist es weder der Zeit, noch der Anzahl,
noch der Wichtigkeit der Stücke nach, wie er selbst
eingestehel: sondern eö soll bloß so heißen, um
der Anmerkungen willen. Und wenn nun wieder
Clement, Baumgarten, Widekind u.a. eben der-
gleichen Anmerkungen haben: so muß man sich
wenigstens alle Mühe geben, eine neue Distin-
ktion auszusinden, wenn man die Behauptung
des Vers, retten will. Uebrrgens ist er, was
diese Anmerkungen bereift, bey wichtigen und sel-
tenen Stücken weitläufiger, bey andern aber
von geringerer Wichtigkeit oder Seltenheit kür-
zer, wie es sich von selbst verstehet. Das Verr
zeichmß der niedersächsischen Bibeln und einzel-
ner Stücke derselben, was schon in der Historie
stehet, ist hier nochmahls eingerückr, womit der
Liebhaber dieses Theils der gelehrten Geschichte
schwerlich zufrieden seyn dürfte, wer! er nun die-
selbe Sache zweymahl kaufen muß. Indessen ist
es
loading ...